36. Uhlenköper-Pokalschießen 2020

Auftakt für das Jubeljahr gelungen

Das Uhlenköper- Pokalschießen ist traditionell die Eröffnung der KK Saison der Schützengilde Uelzen. Aber in diesem Jahr war es auch Auftakt zum 750. Jubiläum der Schützengilde der Stadt Uelzen. Umso erfreulicher ist es, dass sich die Teilnehmerzahl, wie schon im letzten Jahr noch einmal erhöht hat. 28. Mannschaften stellten sich dem Wettbewerb. In der Schützenklasse belegte die Mannschaft Kirch – Westerweyhe 1, vor den Mannschaften SV Kallenbrock und Bevenser Gilde Platz 1. In der Altersklasse konnte sich die Mannschaft ESV Uelzen 2. den 1. Platz vor Kirch – Westerwyhe 2. und SG Uelzen 2. Komp. sichern. Die tolle, handgemalte Ehrenscheibe konnte Rüdiger v.d. Mühlen mit den besten zwei Teilerschüssen erringen. Als bester Einzelschützte aller Teilnehmer, wurde Uwe Borstelmann ermittelt.

Die Schießkommission der SG Uelzen bedankt sich bei allen Teilnehmer und freut sich auf ein spannendes und fröhliches Schützenjahr.

Und hier die Ergebnisse

Ukp-SK-20

Ukp-AK-20

Ukp-Ehr-20

Ukp-Ma-20

Aktuelles

Luftgewehr-Pokalschießen und Knobeln

Am Dreikönigstag fand wieder das traditionelle Luftgewehr-Pokalschießen mit anschließendem Knobeln statt.

Mit 5 Schuss stehend Auflage lieferten sich das Ehepaar Getrud und Dieter Körding sowie Stefan Witt ein Kopf-an-Kopf-Rennen, welches in diesem Schießen in der Kategorie „Höchste Ringzahl“ Dieter Körding für sich entschied, gefolgt von Stefan Witt auf dem zweiten und Gertrud Körding auf dem dritten Platz.

Ähnlich konnte man bei Glücksschuss mitfiebern: Hier hatten bei den Damen Ursula Witt und bei den Herren Gerd Witt das Glück auf ihrer Seite und gewannen den Glücksschuss und somit einen Zinnbecher bzw. ein Mocek-Messer.

Im so genannten Vier-Felder-Schießen, in dem es darum ging, vier Schüsse so zu platzieren, dass jede Ecke der Ringscheibe getroffen und eine möglichst geringe Ringzahl erzielt wird, hat Majestät Andreas Witt den ersten Platz erzielt, dicht gefolgt von seinem Bruder Stefan Witt sowie Thorsten Fey auf dem dritten Platz.

Beim Pistolenschießen sah es wiederum ganz anders aus: Gerd Witt erzielte den dritten Platz, sein Sohn Stefan den zweiten, und Thorsten Fey holte sich mit dem ersten Platz den Wanderpokal.

Die beste Zehn, die ermittelt wurde, erzielte Thorsten Fey, gefolgt von Dieter Körding auf dem zweiten sowie Stefan Witt auf dem dritten Platz.

In der Gesamtwertung aller erzielten Ergebnisse wurde Gerd Witt Zweiter Ritter, sein Sohn Stefan Witt Erster Ritter und Thorsten Fey Standmeister.

Nach einem schmackhaften Grünkohlessen wurde anschließend fleißig geknobelt. Zahlreiche Sachpreise gab es zu gewinnen, sodass niemand leer ausging.

So ließ man in gemütlicher Runde den ersten Schießabend im neuen Jahr ausklingen.

Flattermannschießen der Jägerkompanie

Bereits am Montag, dem 9. Dezember 2019 fand das alljährliche Flattermannschießen der Jägerkompanie statt. Gemeinsam mit den Damen haben insgesamt 14 Schützinnen und Schützen auf die Glücksscheiben geschossen. Bis zur Siegerehrung wußte niemand, wer welchen Platz errungen hat, hatte doch der Gildeadjutant Thomas Hannemann höchstpersönlich die zu erzielenden Ringe ausgesucht und in einen Umschlag gelegt.

Ein Kopf an Kopf-Rennen lieferten sich gleich 6 Schützinnen und Schützen, die jeweils mit einem Stechschuß ein eindeutiges Ergebnis erzielten.

Die Jägerkompanie feiert

Seine Majestät Andreas Witt bewies wieder einmal seine Zielgenauigkeit und errang den ersten Platz, gefolgt Thorsten Fey auf dem zweiten und Gertrud Körding auf dem dritten Platz.

Zu gewinnen gab es für jeden etwas: Fleischpreise wie ein Rinderschmorbraten, Krustenbraten, Kasseler Braten winkten ebenso wie Geflügelpreise. Als Trostpreis gab es für den Letztplazierten eine Riesen-Dose Bockwurst.

Kurz: es war ein schöner Montagabend. Bis in die späten Abendstunden ließ man den letzten Schießabend der Jägerkompanie bei Keksen und Getränken ausklingen.